Qualitativ gutes Werkzeug…

… kostet Geld, findet man selten in Baumärkten, nudelt keine Schrauben ab, ist intelligent konstruiert und hat man für’s Leben – damit sollten bereits alle Argumente für gutes Werkzeug erwähnt sein.

Gegen gutes Werkzeug sprechen eigentlich ausschließlich der Preis und die manchmal nicht ganz so einfache Beschaffung. Natürlich gibt es auch viele schöne „Blender“ in den Regalen der einschlägigen Baumarktketten, die einfach sehr gut und professionell aussehen. Doch wie so oft – der Schein trügt. Was nutzt einem die super toll aussehende Verpackung wenn der Inhalt schlicht als Schrott zu bezeichnen ist?

Darum lieber nachdenken: auch bei gutem Werkzeug gibt es immer wieder mal Aktionen wo z.B. Sets herunter gesetzt sind, trotzdem aber noch ein Vielfaches der Billigtrümmer kosten. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: billiges Werkzeug erzeugt mehr Frust als Lust und schnell teure Folgekosten, speziell bei Motorarbeiten… Geiz ist geil passt definitiv nicht beim Werkzeug. Hier mal ein Artikel der recht gut erklärt, warum gutes Werkzeug einfach besser ist, oder wer es einfacher will – meine kurze Zusammenfassung:

  • Maßhaltigkeit: Abweichungen im 1/10mm Bereich von der DIN können bereits zu Schäden an Schrauben führen
  • Festigkeit: Bei Drehmomenten jenseits der 80Nm trennt sich schnell die Spreu vom Weizen
  • Ausführung: Der wahre Wert eines Werkzeuges liegt abseits der DIN. Funktionalität ist gefragt, z.B.:
    • Griffigkeit – liegt das Werkzeug auch mit ölverschmierten Fingern sicher in der Hand?
    • Gewicht – wie sieht es aus, wenn man mit gestreckten Händen Überkopf schrauben muss?
    • Ausbalanciertheit – Ist das Werkzeug zu kopflastig und daher an kritischen Stellen schwierig anzusetzen?
    • Größe – kommt man damit auch an Stellen im Motorraum, ohne den Motor auszubauen?
  • Verfügbarkeit: Wichtig, falls mal was verloren geht oder aus anderen Gründen als Einzelstück benötigt wird

Im Lauf der Zeit sammelt man Erfahrungen mit vielen Herstellern, weshalb ich hier mal ein paar klassische Produzenten auflisten möchte – fast durchgängig aus dem deutschsprachigen Raum (wen wundert’s).

Selbst ausprobiert heißt bei mir im Hobbybereich, ich arbeite nicht in einer Werkstatt, Schlosserei, Bergwerk oder sonstigen Umgebungen, die im Berufsalltag höchste Anforderungen an ihr Werkzug stellen.

Um es gleich vorweg zu nehmen:
Die Qualität der Hersteller wird selbst von Profis sehr unterschiedlich bewertet und teilweise sehr fanatisch diskutiert. Die Liste soll einen Überblick geben und den interessierten Leser informieren, was es abseits des klassischen Baumarkts um’s Eck noch so gibt. Keinesfalls ist die Liste vollständig noch erhebt sie den Anspruch alle Premiumhersteller objektiv korrekt zu bewerten. Im übrigen empfehle ich dringend sich selbst ein Bild zu machen und vor dem Kauf unbedingt zu recherchieren.
Im übrigen, sollten Angaben nachweislich inkorrekt sein, bitte ich um einen Hinweis zur Korrektur.

Werkzeug ist nicht gleich Werkzeug, bei der Aufstellung der Liste wurde der Fokus auf klassisches Werkzeug wie es im Automobilbereich verwendet wird, gelegt – das sind diverse Schraubenschlüssel, Zangen, Stecknüsse, Ratschen u.ä.

  • Beta
    Italienische Produktion1, sponsert sehr stark den Motorsport. Sehr gute Qualität, Werkstattausrüster. Mittleres Preissegment, Fachhandel.
  • BGS
    Deutsches Unternehmen ohne eigene Produktion, mittleres Preissegment, für den Hobbybereich ausreichend.
  • Elora
    Deutsche Produktion, nicht alles wird inhouse produziert1. Sehr hochwertig, umfangreiches Sortiment, Werkstattqualität. Oberes Preissegment.
  • Facom
    Gehört zum Stanley Black & Decker Konzern, großteils aus französischer Produktion1. Sehr umfangreiches Sortiment hochwertig, Werkstattqualität, wird z.B. auch in der Luftfahrt eingesetzt.
  • Gedore
    Werkstattausrüster, Premiumqualität, Vertrieb ausschließlich über Fachhändler, Spezialwerkzeug für KFZ Bereich, made in Germany1, hochpreisig.
  • Hazet
    Premiumhersteller, deutsche Produktion, Industriequalität. Hochpreisig, findet sich vereinzelt sogar in Baumärkten.
  • Heyco
    Premiummarke, Werkstattqualität, deutsches Unternehmen, made in Germany1. Mittleres bis hohes Preissegment.
  • Knippex
    Spezialist für alle möglichen Zangen, deutsche Produktion1. Werkstattqualität, nicht umsonst Weltmarktführer. Findet man auch in diversen Baumärkten auf akzeptablen Preisniveau.
  • Kraftwerk
    Schweizer Hersteller, qualitativ hochwertiges Werkzeug, Produktion in Asien durch Dritte1. Werkstattqualität mit 30 Jahren Garantie.
  • KS-Tools
    Französisches Unternehmen, hochwertiges Werkzeug, bietet auch Speziallösungen (z.B. funkenfreies Werkzeug), Reseller – keine eigene Produktion, Qualitätskontrolle in Deutschland1, mittleres Preissegment.
  • Proxon
    Semiprofessionelle Qualität, findet man mittlerweile in auch in Baumärkten, für den Hobbyeinsatz vollkommen ausreichend. Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Produktion teilweise außerhalb Deutschlands. Bietet auch Werkzeug für Modellbauer und Elektrowerkzeug an.
  • Rothewald
    Handelsmarke aus dem Hause Louis. Produktion unbekannt, für Hobbyschrauber geeignet mit eher schwankender Qualität. Gute Preise, als Einstieg zu empfehlen. Großzügige Garantieleistungen. Auch als zolliges Sortiment erhältlich.
  • Stahlwille
    Premiumhersteller, deutsche Produktion1. Höchste Qualität, Werkstattausrüster, umfangreiches Sortiment, oberstes Preissegment.
  • Wera
    Deutscher Hersteller, Produktion wahrscheinlich im Ausland, gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Speziell die Bitsätze findet man auch verstärkt in Baumärkten. Für den Semiprofessionellen Bereich ausreichend.

Ein paar zusätzliche Links zu Tests und Erfahrungen von Qualitätswerkzeug:

  1. Laut eigenen Angaben
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hardware veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*